Domain shopurl.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt shopurl.de um. Sind Sie am Kauf der Domain shopurl.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Arzneimittel:

Engelhard Arzneimittel ESPRICO Kaukapseln Mineralstoffe
Engelhard Arzneimittel ESPRICO Kaukapseln Mineralstoffe

ESPRICO KaukapselnHersteller: Engelhard Arzneimittel GmbH & Co.KGDarreichungsform: KapselnNahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.Beschreibung:ESPRICO ist eine ergänzende bilanzierte Diät zur Behandlung von AD(H)S, Lernstörungen und Konzentrationsproblemen.Produkt im Internet: www.esprico.deHersteller-Seite: www.engelhard-am.deNahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Preis: 29.95 € | Versand*: 4.95 €
MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe
MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe

LÖSFERRON BrausetablettenWirkstoff: 695,04 mg Eisen(II)-D-gluconat-2-WasserHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: BrausetablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Lösferron 80,5 mg Brausetabletten. Wirkstoff: Eisen(II)-gluconat (Ph.Eur.). Anwendungsgebiete: bei vermehrten Eisenverlust (z.B. bei verstärkten Regelblutungen, nach Operationen, Blutspenden, bei Blutungen infolge Erkrankungen des Verdauungstraktes), verminderte Eisenresorption (z.B. nach Entfernung von Magen- und Darmabschnitten) und bei erhöhten Eisenbedarf (z.B. in der Schwangerschaft).Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im März 2018.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 07/2018

Preis: 23.49 € | Versand*: 4.95 €
MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 7.19 € | Versand*: 4.95 €
MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe
MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe

LÖSFERRON BrausetablettenWirkstoff: 695,04 mg Eisen(II)-D-gluconat-2-WasserHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: BrausetablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Lösferron 80,5 mg Brausetabletten. Wirkstoff: Eisen(II)-gluconat (Ph.Eur.). Anwendungsgebiete: bei vermehrten Eisenverlust (z.B. bei verstärkten Regelblutungen, nach Operationen, Blutspenden, bei Blutungen infolge Erkrankungen des Verdauungstraktes), verminderte Eisenresorption (z.B. nach Entfernung von Magen- und Darmabschnitten) und bei erhöhten Eisenbedarf (z.B. in der Schwangerschaft).Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im März 2018.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 07/2018

Preis: 12.89 € | Versand*: 4.95 €

Was sind Hilfsstoffe Arzneimittel?

Was sind Hilfsstoffe Arzneimittel? Hilfsstoffe sind Substanzen, die in Arzneimitteln enthalten sind, um die Stabilität, Wirksamkei...

Was sind Hilfsstoffe Arzneimittel? Hilfsstoffe sind Substanzen, die in Arzneimitteln enthalten sind, um die Stabilität, Wirksamkeit, Verträglichkeit oder Darreichungsform des Arzneimittels zu verbessern. Sie dienen dazu, die Wirkstoffe zu binden, zu konservieren, zu stabilisieren oder die Freisetzung der Wirkstoffe zu steuern. Hilfsstoffe können auch verwendet werden, um die Einnahme des Arzneimittels zu erleichtern, z.B. durch die Verbesserung des Geschmacks oder der Löslichkeit. Es ist wichtig, dass die Hilfsstoffe sorgfältig ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass sie keine unerwünschten Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Hilfsstoffe Arzneimittel Definition Funktion Zusammensetzung Wirkung Dosierung Anwendung Nebenwirkungen Sicherheit

Warum werden Arzneimittel knapp?

Arzneimittel können knapp werden aus verschiedenen Gründen. Einer der Hauptgründe ist die hohe Nachfrage nach bestimmten Medikamen...

Arzneimittel können knapp werden aus verschiedenen Gründen. Einer der Hauptgründe ist die hohe Nachfrage nach bestimmten Medikamenten, insbesondere in Zeiten von Pandemien oder bei saisonalen Krankheiten. Zudem können Lieferengpässe bei den Herstellern oder Probleme in der Lieferkette dazu führen, dass bestimmte Medikamente nicht verfügbar sind. Auch regulatorische Hindernisse, wie zum Beispiel Zulassungsprobleme oder Produktionsausfälle, können zu Engpässen führen. Darüber hinaus können auch politische Entscheidungen oder Handelskonflikte die Verfügbarkeit von Arzneimitteln beeinflussen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Lieferengpässe Produktionskapazitäten Zulassungsprozess Qualitätskontrolle Forschung und Entwicklung Patente Marktkonkurrenz Angebots- und Nachfragekonstellationen Geldgeber

Ist NaCl ein Arzneimittel?

Ist NaCl ein Arzneimittel? Nein, NaCl ist die chemische Bezeichnung für Natriumchlorid, also Kochsalz. Es wird häufig als Kochsalz...

Ist NaCl ein Arzneimittel? Nein, NaCl ist die chemische Bezeichnung für Natriumchlorid, also Kochsalz. Es wird häufig als Kochsalzlösung zur Reinigung von Wunden oder zur intravenösen Flüssigkeitszufuhr verwendet, aber es ist kein Arzneimittel im eigentlichen Sinne. Arzneimittel sind speziell entwickelte Substanzen, die zur Vorbeugung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten eingesetzt werden. NaCl dient hauptsächlich dazu, den Salzhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten und wird daher nicht als Arzneimittel betrachtet.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: NaCl Arzneimittel Medizin Salz Therapie Gesundheit Pharmazie Behandlung Wirkstoff Rezeptfrei

Woher kommen unsere Arzneimittel?

Unsere Arzneimittel werden aus verschiedenen Quellen gewonnen. Einige Medikamente werden synthetisch hergestellt, indem chemische...

Unsere Arzneimittel werden aus verschiedenen Quellen gewonnen. Einige Medikamente werden synthetisch hergestellt, indem chemische Verbindungen in Laboren hergestellt werden. Andere Arzneimittel werden aus natürlichen Quellen wie Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen extrahiert. Einige Medikamente werden auch durch biotechnologische Verfahren hergestellt, bei denen lebende Zellen verwendet werden, um die gewünschten Wirkstoffe zu produzieren. Letztendlich werden die meisten Arzneimittel in spezialisierten Produktionsanlagen unter strengen Qualitätskontrollen hergestellt, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Medikamente zu gewährleisten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Herkunft Produktion Lieferkette Forschung Herstellung Import Wirkstoffe Qualität Zulassung Vertrieb

MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe
MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe

LÖSFERRON BrausetablettenWirkstoff: 695,04 mg Eisen(II)-D-gluconat-2-WasserHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: BrausetablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Lösferron 80,5 mg Brausetabletten. Wirkstoff: Eisen(II)-gluconat (Ph.Eur.). Anwendungsgebiete: bei vermehrten Eisenverlust (z.B. bei verstärkten Regelblutungen, nach Operationen, Blutspenden, bei Blutungen infolge Erkrankungen des Verdauungstraktes), verminderte Eisenresorption (z.B. nach Entfernung von Magen- und Darmabschnitten) und bei erhöhten Eisenbedarf (z.B. in der Schwangerschaft).Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im März 2018.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 07/2018

Preis: 5.29 € | Versand*: 4.95 €
CHEPLAPHARM Arzneimittel HALBMOND Tabletten Schlafen
CHEPLAPHARM Arzneimittel HALBMOND Tabletten Schlafen

HALBMOND TablettenWirkstoff: 50 mg Diphenhydramin hydrochloridHersteller: CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbHDarreichungsform: TablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Halbmond-Tabletten, 50 mg Wirkstoff: Diphenhydraminhydrochlorid. Anwendungsgebiete: zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen. Gebrauchsinformation: Information für den AnwenderHalbmond-Tabletten, 50 mgWirkstoff: Diphenhydraminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. - Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen. - Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen. - Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4. - Wenn Sie sich nach wenigen Tagen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Was in dieser Packungsbeilage steht 1. WAS SIND HALBMOND-TABLETTEN UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET? 2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON HALBMOND-TABLETTEN BEACHTEN? 3. WIE SIND HALBMOND-TABLETTEN EINZUNEHMEN? 4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH? 5. WIE SIND HALBMOND-TABLETTEN AUFZUBEWAHREN? 6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN 1. WAS SIND HALBMOND-TABLETTEN UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET? Halbmond-Tabletten ist ein Schlafmittel aus der Gruppe der Antihistaminika . Halbmond-Tabletten werden angewendet zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen. Beruhigungs-/Schlafmittel sollten nur bei Schlafstörungen von klinisch bedeutsamem Schweregrad angewendet werden. 2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON HALBMOND-TABLETTEN BEACHTEN? Halbmond-Tabletten dürfen nicht eingenommen werden:- wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff Diphenhydraminhydrochlorid, gegen andere Antihistaminika oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. - bei akutem Asthma. - bei grünem Star (Engwinkelglaukom). - bei bestimmten Geschwülsten des Nebennierenmarks (Phäochromocytom). - bei Vergrößerung der Vorsteherdrüse mit Restharnbildung. - bei Epilepsie. - bei Kalium- oder Magnesiummangel. - bei verlangsamtem Herzschlag (Bradykardie). - bei bestimmten Herzerkrankungen (angeborenes aT-Syndrom oder anderen klinisch bedeutsamen Herzschäden, insbesondere Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, Erregungsleitungsstörungen, Arrhythmien). - bei gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln, die ebenfalls das so genannte QT-lntervall im EKG verlängern oder zu einer Hypokaliämie führen (siehe unter "Bei Einnahme von Halbmond-Tabletten mit anderen Arzneimitteln"). - bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol oder so genannten "MAO-Hemmern" (Mittel zur Behandlung von Depressionen). - während der Schwangerschaft oder Stillzeit. - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollen Halbmond-Tabletten nicht erhalten. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Halbmond-Tabletten einnehmen. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Halbmond-Tabletten ist erforderlich wenn Sie unter einer der folgenden Erkrankungen leiden: - eingeschränkte Leberfunktion - chronische Lungenerkrankungen oder Asthma - bestimmte Magenfunktionsstörungen (Pylorusstenose oder Achalasie der Kardia).Nach wiederholter Einnahme von Schlafmitteln über einen längeren Zeitraum kann es zu einem Verlust an Wirksamkeit (Toleranz) kommen. Wie auch bei anderen Schlafmitteln kann die Einnahme von Halbmond-Tabletten zur Entwicklung von körperlicher und seelischer Abhängigkeit führen. Das Risiko einer Abhängigkeit steigt mit der Dosis und der Dauer der Behandlung. Auch bei Patienten mit Alkohol-, Arzneimittel- oder Drogenabhängigkeit in der Vorgeschichte ist dieses Risiko erhöht. Beim Beenden einer Behandlung mit Halbmond-Tabletten können durch plötzliches Absetzen Schlafstörungen vorübergehend wieder auftreten. Deshalb wird empfohlen, die Behandlung ggf. durch schrittweise Verringerung der Dosis zu beenden.Einnahme von Halbmond-Tabletten mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Diphenhydraminhydrochlorid darf nicht zusammen mit so genannten "MAO-Hemmern" (bestimmte Mittel zur Behandlung von Depressionen) gegeben werden. Die gleichzeitige Einnahme von Halbmond-Tabletten mit anderen Medikamenten, die ebenfalls Diphenhydramin enthalten, einschließlich von solchen, die äußerlich angewendet werden, ist zu vermeiden. Die gleichzeitige Anwendung mit anderen zentral dämpfenden Arzneimitteln wie Schlaf-, Beruhigungs-, Schmerz- oder Narkosemittel, angstlösende Mittel (Anxiolytika), Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen oder Mittel zur Behandlung von Anfallsleiden (Antiepileptika) kann zu einer gegenseitigen Verstärkung führen. Die so genannte "anticholinerge" Wirkung von Diphenhydramin kann durch Arzneistoffe mit ähnlicher Wirkung wie Atropin, Biperiden, trizyklischen Antidepressiva oder Monoaminoxidase-Hemmern verstärkt werden. Es können eine Erhöhung des Augeninnendruckes, Harnverhalt oder eine u. U. lebensbedrohliche Darmlähmung auftreten. Die Anwendung von Diphenhydramin zusammen mit blutdrucksenkenden Arzneimitteln kann zu verstärkter Müdigkeit führen. Die gleichzeitige Anwendung mit Arzneimitteln, die ebenfalls das so genannte QT-Intervall im EKG verlängern, z. B. Mittel gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika Klasse IA oder III), bestimmte Antibiotika (z. B. Erythromycin), Cisaprid, Malaria-Mittel, Mittel gegen Allergien bzw. Magen-/Darmgeschwüre (Antihistaminika) oder Mittel zur Behandlung spezieller geistig-seelischer Erkrankungen (Neuroleptika) oder zu einem Kaliummangel führen können (z. B. bestimmte harntreibende Mittel) ist zu vermeiden. Diphenhydramin kann bei Allergie-Tests möglicherweise die Testergebnisse verfälschen und sollte deshalb mindestens 3 Tage vorher nicht mehr angewendet werden. Einnahme von Halbmond-Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol Während der Behandlung mit Halbmond-Tabletten darf kein Alkohol getrunken werden, da hierdurch die Wirkung von Diphenhydramin in nicht vorhersehbarer Weise verändert und verstärkt wird. Schwangerschaft und Stillzeit Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Halbmond-Tabletten dürfen während Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Nach Einnahme von Halbmond-Tabletten dürfen keine Fahrzeuge geführt oder gefährliche Maschinen bedient werden. Auch am Folgetag können sich Restmüdigkeit und beeinträchtigtes Reaktionsvermögen noch nachteilig auf die Fahrtüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Arbeiten mit Maschinen auswirken, vor allem nach unzureichender Schlafdauer. 3. WIE SIND HALBMOND-TABLETTEN EINZUNEHMEN? Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, beträgt die übliche Dosis für Erwachsene 1 Tablette (entsprechend 50 mg Diphenhydraminhydrochlorid). Diese Dosis sollte nicht überschritten werden.Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion sollten niedrigere Dosen erhalten. Auch bei älteren oder geschwächten Patienten, die u. U. besonders empfindlich reagieren, wird empfohlen, die Dosis erforderlichenfalls anzupassen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollen nicht mit Halbmond-Tabletten behandelt werden. Art der Anwendung Tabletten zum Einnehmen Wie und wann sollten Sie Halbmond-Tabletten einnehmen? Die Tabletten werden abends 30 Minuten vor dem Schlafengehen mit etwas Flüssigkeit (Wasser) eingenommen. Anschließend sollte eine ausreichende Schlafdauer (7 -8 Stunden) gewährleistet sein. Die Dauer der Behandlung sollte so kurz wie möglich ein. Sie sollte im Allgemeinen nur wenige Tage betragen und 2 Wochen nicht überschreiten. Bei fortbestehenden Schlafstörungen suchen Sie bitte einen Arzt auf! Wenn Sie eine größere Menge von Halbmond-Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten Überdosierungen mit Diphenhydramin können gefährlich sein - insbesondere für Kinder und Kleinkinder. Aus diesem Grunde ist bei Verdacht einer Überdosierung oder Vergiftung sofort ein Arzt zu informieren (z. B. Vergiftungsnotruf). Überdosierungen mit Diphenhydramin äußern sich in erster Linie, abhängig von der aufgenommenen Menge, durch Störungen des Zentralnervensystems (Verwirrung, Erregungszustände bis hin zu Krampfanfällen, Bewusstseinseintrübung bis hin zum Koma, Atemstörungen bis Atemstillstand) und des Herz-Kreislauf-Systems. Außerdem können gesteigerte Muskelreflexe, Fieber, trockene Schleimhäute, Sehstörungen, Verstopfung und Störungen der Harnausscheidung auftreten. Auch Rhabdomyolysen (schwere Muskelschädigungen) sind beobachtet worden. Wenn Sie die Einnahme von Halbmond-Tabletten vergessen haben Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. 4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH? Wie alle Arzneimittel können auch Halbmond-Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen Werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Sollten Sie die folgenden Nebenwirkungen bei sich beobachten, besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Arzt, der dann festlegt wie weiter zu verfahren ist. Mit folgenden Nebenwirkungen ist besonders zu Beginn der Behandlung zu rechnen: Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Schläfrigkeit, Benommenheit und Konzentrationsstörungen während des Folgetages, insbesondere nach unzureichender Schlafdauer, sowie Schwindel und Muskelschwäche. Weitere häufiger auftretende Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall und so genannte "anticholinerge Effekte" wie Mundtrockenheit, Verstopfung, Sodbrennen, Sehstörungen oder Beschwerden beim Wasserlassen. Während der Behandlung mit Halbmond-Tabletten können bestimmte Herzrhythmusstörungen auftreten (Verlängerung des OT-Intervalls im EKG). Außerdem ist über Überempfindlichkeitsreaktionen, erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut, Änderungen des Blutbildes, Erhöhung des Augeninnendruckes, Gelbsucht (cholestatischer Ikterus) und so genannte "paradoxe Reaktionen" wie Ruhelosigkeit, Nervosität, Erregung, Angstzustände, Zittern oder Schlafstörungen berichtet worden. Meldung von Nebenwirkungen Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und MedizinprodukteAbt. PharmakovigilanzKurt-Georg-Kiesinger Allee 3 D-53175 Bonn Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden. 5. WIE SIND HALBMOND-TABLETTEN AUFZUBEWAHREN? Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Durchdrückpackung bzw. dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Aufbewahrungsbedingungen: Nicht über 25°C lagern! Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. 6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN Was Halbmond-Tabletten enthalten Der Wirkstoff ist: Diphenhydraminhydrochlorid. 1 Tablette enthält 50 mg Diphenhydraminhydrochlorid. Die sonstigen Bestandteile sind: Mikrokristalline Cellulose, Cellulosegranulat, Cellulosepulver, Kartoffelstärke, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Talkum, hochdisperses Siliciumdioxid. Wie Halbmond-Tabletten aussehen und Inhalt der Packung Runde, weiße, beiderseits gewölbte Tabletten mit der Abbildung eines Halbmondes auf der einen und der Prägung "HALBMOND" sowie einer Teilungskerbe auf der anderen Seite. Halbmond-Tabletten sind in Packungen mit 10 und 20 Tabletten erhältlich. Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH Bahnhofstraße 1 a 17498 Mesekenhagen Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im November 2013. Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 11/2015

Preis: 7.99 € | Versand*: 4.95 €
MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 32.25 € | Versand*: 4.95 €
MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 39.95 € | Versand*: 0.00 €

Welche Aufgaben haben Arzneimittel?

Welche Aufgaben haben Arzneimittel? Arzneimittel haben die Aufgabe, Krankheiten zu behandeln, Symptome zu lindern und das Wohlbefi...

Welche Aufgaben haben Arzneimittel? Arzneimittel haben die Aufgabe, Krankheiten zu behandeln, Symptome zu lindern und das Wohlbefinden von Patienten zu verbessern. Sie können auch vorbeugend eingesetzt werden, um Krankheiten zu verhindern oder das Risiko von Komplikationen zu reduzieren. Darüber hinaus können Arzneimittel auch dazu beitragen, den Verlauf von Krankheiten zu kontrollieren und die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen. Insgesamt spielen Arzneimittel eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung und sind ein unverzichtbares Instrument in der Gesundheitsversorgung.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Therapie Prophylaxe Rehabilitation Palliation Prävention Monitoring Kontrolle Behandlung Reparatur

Was bedeutet das Wort "Arzneimittel"?

Das Wort "Arzneimittel" bezeichnet eine Substanz oder Zubereitung, die zur Vorbeugung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten o...

Das Wort "Arzneimittel" bezeichnet eine Substanz oder Zubereitung, die zur Vorbeugung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten oder Beschwerden beim Menschen verwendet wird. Es kann sich dabei um chemische oder pflanzliche Wirkstoffe handeln, die in Form von Tabletten, Kapseln, Salben, Tropfen oder Injektionen verabreicht werden. Die Herstellung, Zulassung und Anwendung von Arzneimitteln unterliegt in den meisten Ländern strengen gesetzlichen Vorgaben.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Sind freiverkäufliche Arzneimittel steuerlich absetzbar?

Sind freiverkäufliche Arzneimittel steuerlich absetzbar? Ja, unter bestimmten Bedingungen können freiverkäufliche Arzneimittel als...

Sind freiverkäufliche Arzneimittel steuerlich absetzbar? Ja, unter bestimmten Bedingungen können freiverkäufliche Arzneimittel als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Dafür müssen sie medizinisch notwendig sein und auf ärztliche Anordnung verwendet werden. Zudem müssen die Kosten die zumutbare Belastungsgrenze überschreiten, um steuerlich absetzbar zu sein. Es ist ratsam, Belege und ärztliche Verordnungen für die freiverkäuflichen Arzneimittel aufzubewahren, um sie im Falle einer steuerlichen Prüfung vorlegen zu können. Es empfiehlt sich auch, sich von einem Steuerberater oder Finanzexperten beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass die Kosten korrekt in der Steuererklärung angegeben werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Arzneimittel Steuerlich Absetzbar Freiverkäufliche Medikamente Gesundheit Finanzen Steuer Kosten Vorsorge

Wann ist ein Arzneimittel zuzahlungsfrei?

Ein Arzneimittel ist zuzahlungsfrei, wenn es von der Krankenkasse als zuzahlungsbefreit eingestuft wird. Dies ist der Fall, wenn d...

Ein Arzneimittel ist zuzahlungsfrei, wenn es von der Krankenkasse als zuzahlungsbefreit eingestuft wird. Dies ist der Fall, wenn das Medikament in die Liste der zuzahlungsfreien Arzneimittel aufgenommen wurde. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert und umfasst Medikamente, die als besonders wichtig für die Gesundheit eingestuft werden. Zuzahlungsfreie Arzneimittel können von Versicherten ohne zusätzliche Kosten bezogen werden. Es lohnt sich daher, vor dem Kauf eines Medikaments zu prüfen, ob es zuzahlungsfrei ist, um Kosten zu sparen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Rezept Einkommen Befreiung Medikament Zuzahlung Grenze Ausnahme Kosten Krankenkasse Regelung

MIBE Arzneimittel FOLICOMBIN Kapseln Vitamine
MIBE Arzneimittel FOLICOMBIN Kapseln Vitamine

FOLICOMBIN KapselnHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KapselnNahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.Was ist FoliCombin®?FoliCombin® ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es unterstützt den täglichen Eisen- und Folsäurebedarf und dient somit Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihrem Wohlbefinden.Eisen trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung sowie zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Zusätzlich unterstützt Eisen die normale Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin und in der Folge den normalen Sauerstofftransport im Körper. Unser Organismus benötigt es, um seine volle Leistung erbringen zu können. Der Eisenbedarf kann besonders erhöht sein durch eine starke Menstruation sowie in Schwangerschaft und Stillzeit.Die in den FoliCombin®-Kapseln verwendete, moderne Eisenverbindung ist gut verfügbar und leicht verträglich.Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Preis: 9.95 € | Versand*: 4.95 €
Hennig Arzneimittel LICENER Nissenkamm Kämme
Hennig Arzneimittel LICENER Nissenkamm Kämme

LICENER NissenkammHersteller: Hennig Arzneimittel GmbH & Co. KGProdukteigenschaften: Licener NissenkammSpezialkamm aus Metall zum Erkennen und Entfernen von Läusen und Nissen. Quelle: Angaben der VerpackungStand: 06/2018

Preis: 5.80 € | Versand*: 4.95 €
Laves-Arzneimittel PYLOSAN Kapseln Verdauung
Laves-Arzneimittel PYLOSAN Kapseln Verdauung

PYLOSAN KapselnHersteller: Laves-Arzneimittel GmbHDarreichungsform: KapselnNahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.Produkteigenschaften:Bezeichnung:Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät) zum Diätmanagement bei Helicobacter pylori-assoziierter GastritisVerwendung/Anwendung/Verzehrempfehlung:2 x täglich 1 Kapsel nach dem Frühstück und Abendessen mit etwas Flüssigkeit einnehmen (unzerkaut schlucken).Nährwertdeklaration:Nährwertangabenpro 100 gpro 2 KapselnBrennwert2114 kJ/509 kcal19 kJ/5 kcalFett, davon40 g0,4 g•, gesättigte Fettsäuren9,2 g0,1 gKohlenhydrate, davon18 g0,2 g•, Zucker0,1 g0,1 gEiweiß24 g0,2 gSalz14,8 g0,1 gLactobacillus reuten DSM 176482,16 x 10hoch12 Bakterien2 x 10hoch10 BakterienZink1112 mg10 mgVitamin B12278 µ,g2,5 µ,gZutaten:Sonnenblumenöl, Gelatine, Lactobacillus reuteri DSM 17648 (inaktiviert), Feuchthaltemittel Glycerin, Emulgator Lecithine, pflanzliches Öl (Palmöl), Emulgator Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, Zinkoxid, Farbstoff Titandioxid, färbendes Lebensmittel Kurkumaextrakt, Cyanocobalamin (Vitamin B12).Allergene:keineNettofüllmenge:30 Kapseln = 13,4 gAufbewahrungsbedingungen:Trocken und bei Raumtemperatur (15°C - 25°C) aufbewahren.Ursprungsland des Lebensmittels:DeutschlandAnschrift des Herstellers:Laves-Arzneimittel GmbHBarbarastraße 1430952 RonnenbergWeitere Hinweise:Enthält keine Laktose, Gluten oder Konservierungsmittel (lt. Gesetz). Für Erwachsene. Nur unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Kein vollständiges Lebensmittel.Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Für kleine Kinder unzugänglich aufbewahren.Quelle: www.laves-pharma.deStand: 04/2022Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Preis: 27.30 € | Versand*: 4.95 €
Laves-Arzneimittel SIBOSAN Kapseln Mineralstoffe
Laves-Arzneimittel SIBOSAN Kapseln Mineralstoffe

SIBOSAN KapselnAnbieter: Laves-Arzneimittel GmbHDarreichungsform: KapselnPZN: 11268757Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.Produkteigenschaften:Bezeichnung:NahrungsergänzungsmittelVerwendung/Anwendung/Verzehrempfehlung:1 Kapsel 2 - 3 mal täglich 30 Minuten vor den größten Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit einnehmen.Nährwertdeklaration:Zusammensetzung2 Kapseln3 KapselnBacillus subtilis DE111TM5 mg7,5 mgLysozym220 mg330 mgÄtherische Öle70 mg105 mgZutaten:Tapiokadextrin, Lysozym (Ei), vegetarische Kapselhülle (Hydroxypropylmethylcellulose, Wasser), Stabilisator Kaliumgluconat, Maltodextrin, modifizierte Stärke, ätherische Öle (Eugenol, Carvacrol, Thymol) (enthält Schwefeldioxid/Sulfite), mittelkettige Triglyceride, Bacillus subtilis DE111.Allergene:Hühnerei, SchwefeldioxidNettofüllmenge:60 KapselnAufbewahrungsbedingungen:Sibosan sollte trocken und kühl gelagert werden.Ursprungsland des Lebensmittels:DeutschlandAnschrift des Herstellers:Laves-Arzneimittel GmbHBarbarastraße 1430952 RonnenbergWeitere Hinweise:Enthält keine Laktose, Gluten oder Konservierungsmittel. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Für kleine Kinder unzugänglich aufbewahren.Quelle: www.laves-pharma.deStand: 11/2019Hergestellt von: Laves-Arzneimittel GmbHZusammensetzungZUTATEN: Schwefeldioxid, Hypromellose, Wasser. gereinigtes, Maltodextrin, Stärke. modifiziert, Triglyceride. mittelkettige, Eugenol, Thymol, SulfiteLebensmittelinformation (PDF)Lebensmittelinformation (PDF)BeipackzettelBeipackzettelNahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Preis: 64.30 € | Versand*: 0.00 €

Was ist eine Chargennummer Arzneimittel?

Eine Chargennummer bei Arzneimitteln ist eine eindeutige Kennzeichnung, die es ermöglicht, jede einzelne Charge eines Medikaments...

Eine Chargennummer bei Arzneimitteln ist eine eindeutige Kennzeichnung, die es ermöglicht, jede einzelne Charge eines Medikaments zu identifizieren. Sie dient dazu, die Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln zu gewährleisten und im Falle von Qualitätsproblemen oder Rückrufen schnell handeln zu können. Die Chargennummer enthält Informationen über den Hersteller, das Herstellungsdatum, den Ort der Herstellung und andere relevante Daten. Durch die Chargennummer können Behörden und Hersteller auch die Qualitätssicherung und die Einhaltung von Standards überwachen. Insgesamt ist die Chargennummer ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung der Sicherheit und Qualität von Arzneimitteln.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Chargennummer Arzneimittel Identifikation Rückverfolgbarkeit Sicherheit Produktion Verpackung Kennzeichnung Qualitätskontrolle Gesundheit

Ist ein Nahrungsergänzungsmittel ein Arzneimittel?

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist rechtlich gesehen kein Arzneimittel. Nahrungsergänzungsmittel enthalten in der Regel Vitamine, Mi...

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist rechtlich gesehen kein Arzneimittel. Nahrungsergänzungsmittel enthalten in der Regel Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente oder andere Stoffe, die dazu dienen, die normale Ernährung zu ergänzen. Sie sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu behandeln, zu heilen oder vorzubeugen. Arzneimittel hingegen sind speziell zur Behandlung von Krankheiten oder zur Linderung von Symptomen entwickelt. Trotzdem gibt es gewisse rechtliche Vorschriften und Qualitätsstandards, die für Nahrungsergänzungsmittel gelten, um ihre Sicherheit und Wirksamkeit zu gewährleisten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Mineralstoff Nährstoff Zusammensetzung Wirkung Zutaten Dosierung Anwendungsgebiete Unwirksamkeit Interaktionen

Wann ist es ein Arzneimittel?

Ein Arzneimittel ist eine Substanz oder ein Produkt, das zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von Krankheiten beim Menschen ve...

Ein Arzneimittel ist eine Substanz oder ein Produkt, das zur Vorbeugung, Diagnose oder Behandlung von Krankheiten beim Menschen verwendet wird. Es muss bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllen, um als Arzneimittel zugelassen zu werden. Dazu gehören Wirksamkeitsnachweise, Sicherheitsprüfungen und Qualitätsstandards. Arzneimittel können in verschiedenen Formen wie Tabletten, Kapseln, Salben oder Injektionen vorliegen. Die Entscheidung, ob ein Produkt als Arzneimittel eingestuft wird, obliegt den zuständigen Behörden wie der Arzneimittelbehörde.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Medikament Arznei Zutat Präparat Rezeptur Infusion Tablette Kapsel Spritze Injektion

Wie kann man Arzneimittel zurückgeben?

Arzneimittel können in der Regel nicht zurückgegeben werden, da sie aus Gründen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes nicht w...

Arzneimittel können in der Regel nicht zurückgegeben werden, da sie aus Gründen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes nicht wiederverwendet werden können. Es ist wichtig, dass abgelaufene oder nicht mehr benötigte Medikamente ordnungsgemäß entsorgt werden, um eine unsachgemäße Verwendung zu verhindern. In vielen Ländern gibt es spezielle Sammelstellen oder Apotheken, die die Entsorgung von Arzneimitteln ermöglichen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.